Überspringen zu Hauptinhalt

Was Schreiadler zum Fressen gern haben

Was steht auf dem Speiseplan eines Schreiadlers? Die Aufzeichnungen der Web-Kamera haben im letzten Jahr gezeigt, dass Frösche (51 %) und Feldmäuse (32 %) den größten Nahrungsanteil ausmachen. Einen der Anzahl nach geringen Anteil nehmen Maulwürfe ein (5 %), sie sind jedoch mit Blick auf ihre Biomasse eine ebenfalls bedeutsame Nahrungsquelle. Doch wie sieht es mit der Nahrung im Winter aus, wenn sich Schreiadler im südlichen Afrika aufhalten?

 

Im Januar 2010 konnten besenderte Schreiadler im Krüger-Nationalpark in Südafrika beobachtet werden. Dabei zeigte sich, dass eine wichtige Nahrungsquelle des Schreiadlers die Nestlinge des sogenannten Blutschnabelwebers, einer weit verbreiteten Singvogelart in Afrika, darstellen.

 

Eine weitere wichtige Nahrungsquelle sind Termiten. Dabei ist auch diese Jagdweise nicht mit der Nahrungssuche in den hiesigen Brutgebieten vergleichbar: Die Schreiadler sitzen am Fuß der bis zu sieben Meter hohen Termitenhügel und warten, bis Termiten den Hügel verlassen. Da Termiten sehr proteinreich sind, ist diese Nahrungsaufnahme sehr effektiv.

An den Anfang scrollen