Überspringen zu Hauptinhalt

Nachwuchs bei Familie Schreiadler: Das erste Küken ist geschlüpft!

Schreiadlerküken im Nest, Aquila pomarinaNachdem „Frau“ Schreiadler 34 Tage gebrütet hat, ist am Sonntag, den 09.06.2013 das erste von zwei Küken geschlüpft. Noch ist der Nachwuchs nur ein winziges Federbällchen mit großen Augen. Die meiste Zeit verbirgt sich das Küken unter dem schützenden Altvogel. Nur hin und wieder riskiert der Winzling einen Blick in die Welt – und in die Kameralinsen von „Adler-TV“. Denn wie aus dem kleinen Küken ein stolzer Schreiadler wird, können Sie live per Mausklick über www.schreiadler.org mitverfolgen. „Adler-TV hat schon eine richtige Fan-Gemeinde“, sagt Dr. Andreas Kinser, Koordinator des Schreiadler-Schutzprogramms der Deutschen Wildtier Stiftung. „Wer einmal per Web-Kamera in den Adlerhorst geblickt hat, kann sich der Faszination nicht mehr entziehen. Wir alle sind gespannt, wie sich der Nachwuchs entwickeln wird.“ In den nächsten Tagen wird vermutlich der zweite Jungvogel schlüpfen.

 

Damit aus dem Küken ein stolzer Jungvogel wird, schaffen die Altvögel Frösche oder kleine Säugetiere wie Mäuse und Maulwürfe in den Adlerhorst, der sich im lettischen Naturreservat Teici befindet. Im Rahmen des Schreiadler-Schutzprogramms arbeitet die Deutsche Wildtier Stiftung dort mit Dr. Bergmanis zusammen, der auch die Web-Kamera installiert hat. „Der Blick in die Kinderstube des Schreiadlers ist nicht nur ein Vergnügen, sondern liefert wichtige Erkenntnisse über die Küken-Nahrung der stark gefährdeten Adler-Art“, sagt Dr. Andreas Kinser. Dank dieser Informationen können auch effektive Schutzmaßnahmen entwickelt werden, die vor allem in Deutschland nötig sind. Nur noch knapp 100 Paare brüten in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg und der Schreiadler ist bei uns damit vom Aussterben bedroht. Gemeinsam mit Land- und Forstwirten entwickelt die Deutsche Wildtier Stiftung eine schreiadlerfreundliche Landbewirtschaftung, die nicht zu wirtschaftlichen Nachteilen bei den Betrieben führt.

An den Anfang scrollen