Überspringen zu Hauptinhalt

Schreiadler brütet wieder in Tschechien

 

Seit Ende der 1980er Jahre hat es in der Tschechischen Republik keinen Brutnachweis eines Schreiadlers mehr gegeben. Mehr als 20 Jahre später gibt es jetzt aus Böhmen eine erfreuliche Nachricht: Sowohl 2012 als auch 2013 hat ein Schreiadler im Süden des Böhmerwaldes erfolgreich gebrütet. Ungewöhnlich: Der Horst befand sich auf einer Fichte inmitten einer Kiefernmonokultur.

 

Schon in den Jahren zuvor gab es mehrfach Vermutungen, dass der Schreiadler wieder zurück in Tschechien ist. Seit 2007 wurden Schreiadler mehrfach gesichtet. Belege für eine Brut fanden sich jedoch bis dahin keine. Es ist sogar nicht auszuschließen, dass sich längst weitere Brutpaare in Tschechien befinden. So wurden im Jahr 2010 Schreiadler in Duppauer Gebirge (Doupovské hory) und 2011 in der Nähe von Marienbad (Mariánské Lázně) in der Nähe der Deutschen Grenze beobachtet.

 

Zurzeit befinden sich aber tschechische wie deutsche Schreiadler im südlichen Afrika. Erst im Februar machen sich die Zugvögel auf den Weg in ihre Brutgebiete in Europa.

 

Quelle: Bušek, O. & Schröpfer, L. (2013): Ein ganz neues Brutvorkommen des Schreiadlers (Aquila pomarina) in Westböhmen. Vogelwarte 15 (2013), S. 259.

An den Anfang scrollen