Schreiadler KrumenackerSchreiadler sind einzigartig. Sie pendeln zwischen Kontinenten und ihre Brutbiologie erschreckt und erstaunt zugleich. Bei uns in Deutschland brüten nur noch etwa 110 Brutpaare im Osten Mecklenburg-Vorpommerns und im Norden Brandenburgs. Ihr Lebensraum sind abwechslungsreiche Landschaften, in denen es einen hohen Anteil an Dauergrünland, Brachen oder Ackerfutterflächen gibt auf denen sie ihre Beutetiere finden. Dies sind Mäuse, Maulwürfe, Reptilien, Amphibien oder Großinsekten. Gut geeignet sind Lebensräume, in denen im 1-Kilometer-Radius um den Horst mindestens 60 Hektar als Grünland genutzt werden. Die Brutwälder des Schreiadlers sind meist mittelalte bis alte, dicht geschlossene Laubwälde.

Zu einem Schreiadler-Steckbrief gelangen Sie hier.

Schreiadler kehren im April in ihr Brutrevier zurück. Für den Fall, dass ihr Horst dann bereits von anderen Greifvögeln besetzt ist, legen Schreiadler sogenannte Wechselhorste an. Nach der Balz legt das Weibchen Anfang Mai zwei Eier, aus denen nach sechs Wochen die Jungvögel schlüpfen. Sobald das Zweitgeborene schlüpft, wird es durch den Erstgeborenen mit Schnabelhieben attackiert. Das Zweitgeborene, das in Analogie zu der biblischen Darstellung als „Abel“ bezeichnet wird, geht fast immer durch die angeborene Aggression des größeren, früher geschlüpften Jungvogels („Kain“) zugrunde. Dieser „Kainismus“ ist genetisch bedingt. Im September starten Schreiadler dann wieder ihren Zug ins südliche Afrika.

Aktuelle Beiträge zur Biologie des Schreiadlers

Praxisratgeber für Schreiadler und andere Greifvögel veröffentlicht

  Schreiadler gehören wie viele andere Greifvogelarten zu den Verlierern des Strukturwandels in unseren Landschaften. Mit dem Umbruch von Dauergrünland,…

read more

Studie zu kombinierter Agrarumweltmaßnahme ‚Birdfields‘

  Die Bestände vieler Feldvogelarten sind stark rückläufig und Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (AUKM) sind fast immer teuer und fast nie…

read more

Neue Rote Liste der Vögel Europas veröffentlicht

Eine Arbeitsgemeinschaft unter Führung von BirdLife International hat eine neue Rote Liste der Vögel Europas veröffentlicht, die Einstufung der Arten…

read more

Leitfaden zur Schreiadler-gerechten Förderung

Die Ansprüche des Schreiadlers an das Offenland gleichen denen anderer Greifvogelarten wie dem Rotmilan, seine Ansprüche an den Waldlebensraum denen…

read more

Neuer Greifvogelführer der Deutschen Wildtier Stiftung – Jetzt kostenlos bestellen!

Sicherlich haben auch Sie schon das eine oder andere Mal gerätselt, um welchen Greifvogel es sich wohl handeln könnte, den…

read more

Neue Rote Liste wandernder Vogelarten: Schreiadler „vom Erlöschen bedroht“

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) hat gemeinsam mit dem Deutschen Rat für Vogelschutz (DRV) erstmals eine Rote Liste wandernder Vogelarten…

read more

Was fressen Schreiadler eigentlich in Afrika?

  Im Sommer haben Schreiadler hierzulande vor allem Frösche, Feldmäuse und Maulwürfe zum Fressen gern. Doch wie sieht es im…

read more