Flatternd zum „Pilotenschein“

Aus dem possierlichen Küken ist ein „Halbstarker“ geworden, der fleißig Flugübungen anstellt. Noch sehen die flatternde Versuche und Sprünge von Pepe etwas ungeschickt aus, aber im September muss er seinen „Schreiadler-Pilotenschein“ bestanden haben. Denn dann begibt sich der Jungvogel auf…

Mehr Lesen

Juni-Gewinner stehen fest

10 T-Shirts aus der Meisterwerk-Edition der Deutschen Wildtier Stiftung gibt es monatlich bei unserem Quiz zu gewinnen. Und am Ende des Jahres winkt sogar ein Gutschein im Wert von 250 Euro für Wildtierland - Der OnlineShop der Deutschen Wildtier Stiftung.…

Mehr Lesen

„Pepe“ ist auf Platz eins gelandet!

Sie haben gewählt: Der Nachwuchs im Adlerhorst wird „Pepe“ heißen. Das Schreiadler-Küken hat damit einen international verbreiteten Kose-Namen und weltbekannte Namensvettern: zum Beispiel einen Astronomen aus der Schweiz, einen türkischen Politiker, den Bischof von Las Vegas und natürlich den neuen…

Mehr Lesen

Flieg, Schreiadler, flieg!

Wussten Sie, dass der Schreiadler im Flug seine Flügel brettartig ausbreitet und damit ein typisch adlerartiges Flugbild hat? Adler sind grundsätzlich ausgezeichnete Flieger, die ihre Beute meist lebend greifen. Ihre sprichwörtlichen „Adleraugen“ erlauben ihnen, kleinste Bewegungen ihrer Beutetiere aus sehr…

Mehr Lesen

Der kleine Unterschied macht‘s

Nach Schätzungen bliebe der Brutvogelbestand der Schreiadler schon bei einem 7 bis 10 % höheren Bruterfolg, das heißt für Brandenburg bei zwei bis drei erfolgreichen Paaren pro Jahr mehr, in den nächsten fünfundzwanzig Jahren stabil. Schon bei jährlich fünf zusätzlichen…

Mehr Lesen

Der Name ist Programm

Karl oder Heinz? Eva oder Maria? Der Vorname sollte auf jeden Fall zum Familiennamen passen: Und der ist Schreiadler – oder lateinisch-vornehm Aquila pomarina! „Elvis“ Schreiadler wäre eine Option. Vom Stimmvolumen her gesehen, kann der Jungvogel es noch nicht mit…

Mehr Lesen